Man´s Toy - Chevrolet 3100 Pick Up 1952

Als Basis diente ein in Deutschland bereits überarbeitetes Fahrzeug, welches mit einem 350er TPI Motor, TH 700 und einer einfachen Ausführung einer Einzelradaufhängung vorne ausgerüstet war.


Die Leistung war nicht schlecht, doch vor jeder Kurve kam das Entsetzten ob der furchteinflößenden Straßenlage. 

Wir haben dann aufgerüstet, und zwar: 


Vollaluminium V8 LS 7 von Turn Key Engines mit Kenne Bell Supercharger und einer sagenhaften Leistung von 780 PS 

  • GM Automatikgetriebe 4L80 mit speziellem Steuergerät 
  • Einzelradaufhängung vorne von Jim Meyer 
  • Einzelradaufhängung hinten von Dutchman 
  • Feder Dämpfer Einheiten von QA1 verstellbar 
  • Differential Ford 9 Zoll mit 65 prozentiger Sperre 
  • Sechskolben Scheibenbremsen von Wilwood rundum 
  • belüftete, gelochte und genutete Bremsscheiben in 13 Zoll rundum 
  • Shift Paddles vom Lenkrad aus von Retrotec Speed 
  • Drehzahlmesser und Tripmaster von Stack
  • elektronischen Instrumenten im Old Style von Classic Instruments 
  • Klimaanlage von Vintage Air 
  • elektrische Fensterheber 
  • TorqThrust Felgen in 17 Zoll 
  • Radio Becker Mexico mit GPS im Old Style 


Um dieser schieren Kraft Herr zu werden haben wir uns speziell des Rahmens angenommen. Im Prinzip wurde der originale Rahmen umgebaut und verstärkt, es blieb jedoch im Endeffekt nicht viel vom Original übrig. Der U-Profil Rahmen wurde im inneren des U mittels Gitterrohrkonstruktion versteift, daraufhin mittels Stahlplatten zum Kastenrahmen erweitert und dieser wurde dann noch einmal mittels etlicher Gitterrohre versteift. 


Die Kühlung dieses Kraftpaketes erfolgt in der Hauptsache über einen speziell angefertigten Aluminiumkühler von Be Cool und zweier Elektrolüfter, der Kompressor ist jedoch extra gekühlt über eine elektrische Wasserpumpe und einen Extrakühler, welcher sich unter dem rechten Trittbrett befindet. Dass für Motoröl und Getriebeöl jeweils noch ein eigener Kühler vorhanden ist, versteht sich von selbst. Sogar für die Servolenkung ist ein eigener Kühler unter dem linken Trittbrett vorhanden. 


Dieses Auto ist auch im absoluten Stop and Go Betrieb fahrbar, was der Besitzer immer wieder unter Beweis stellt. Lediglich bei sehr hohen Außentemperaturen ist es ratsam im Stadtverkehr die Klimaanlage nicht zu benutzen da dann die Kühlwassertemperatur doch um einiges steigt. 


Dieses Fahrzeug vermittelt Fahrspass pur ohne dass man Angst vor der nächsten Kurve haben muss! 


Was man tunlichst unterlassen sollte sind Geschwindigkeiten jenseits von 240 km/h da für solche Belastungen die Fahrerkabine damals nicht konstruiert wurde und sie dann zu Verwindungen neigt. 


Inzwischen hat das Fahrzeug mehr als 6000 km zurückgelegt und funktioniert problemlos. Es macht wirklich tierisch Spass den Pick Up zu bewegen. Im Stadtverkehr funktioniert er ganz normal, nur wenn man das Gaspedal durchdrückt  bricht die Hölle los. Man muss keine Angst haben vor einer Kurve oder einem Hindernis - das Fahrwerk und die Bremsanlage entsprechen der Motorleistung.


Hier handelt es sich um einen richtigen Wolf im Schafpelz.